Es heißt ja  bekanntlich „Aus dem Munde eines Kindes spricht die Wahrheit“, aber für Erwachsene in Werbespots gilt dieser Spruch wohl nicht. Die neue Kampagne von Mario Barth und Verivox funktioniert nämlich nur, weil sie alle vorherigen Verivox-Spots der Lüge bezichtigt. Der Spot beginnt nämlich mit Mario Barth, der auf das Logo und den Slogan von Verivox zeigt „Die Tarifexperten“. Dann dreht ein zweiter Mario Barth die Kamera, so dass sie in den Backstage-Bereich zeigt und leitet über mit dem Satz „Na jetzt mal janz ehrlich!“. Was war das dann vorher? Etwa nur halbehrlich? oder sogar unehrlich?

Es gibt immer einen der es günstiger macht

Er klärt es nicht auf und knüpft direkt mit einer Aussage an, die man so erst mal nicht abstreiten kann: „Wir zahlen ja ALLE viel zu viel für unsere Tarife. Tausende von Euro jedes Jahr. Insgesamt sind det über 30 Milliarden, die wir aus dem  Fenster ballern“. Da klingt überzeugend! Das wollen wir nicht! Geld einfach aus dem Fenster ballern, das hat uns unsere Oma anders beigebracht. Spätestens jetzt kriegen wir auch ein schlechtes Gewissen, selbst wenn nicht klar ist, wie dieser Wert ermittelt wurde. Ist das der Betrag der pro Jahr den Deutsche zu viel für nicht gewechselte Tarife bezahlt haben? Wie hat man das denn berechnet? Alle vorhandenen Tarife mit ungebuchten günstigeren Tarifen verglichen? Wenn ja, hätte die entsprechende Person überhaupt wechseln können? Wenn sie gewechselt hätte, gäbe es dann nicht zwei Wochen später einen noch günstigeren Tarif? Wir werden es wohl nie erfahren.

Du bist nicht Schuld

Wichtiger ist es nämlich das schlechte Gewissen aufzulösen und uns zum Wechseln zu bewegen. Deswegen erklärt Mario Barth, während er im Backstage-Bereich die Leute bei der Arbeit stört, dass die meisten Leute nicht wechseln würden, weil sie denken, dass es so kompliziert wie eine Steuererklärung wäre. Auch brauche man keine Angst zu haben, dass der Strom abgestellt wird beim Wechseln. Sind das wirklich die Gründe warum Menschen nicht wechseln? Weil sie Angst vor der Komplexität haben oder, dass ihnen der Strom abgedreht wird. Für so blöd halten uns also die Macher dieses Spots. Nein, es ist nicht Markenloyalität, Zufriedenheit, Faulheit oder Desinteresse, sondern Angst vor einem komplizierten Formular oder negativen Konsequenzen. Sicher!

1 Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.